Welche Pflege benötigt ein frisches Tattoo?

Ihr habt es endlich gewagt und euch beim Tätowierer eures Vertrauens ein Tattoo stechen lassen.

Klar, dass ihr jetzt aufgeregt seid und am liebsten allen das Kunstwerk auf eurer Haut zeigen möchtet. Aber ihr solltet nicht vergessen, dass am Anfang vor allem die richtige Pflege des Tattoos wichtig ist, damit euch die Freude erhalten bleibt.

Medizinisch betrachtet stellt jede Tätowierung eine Wunde auf der Haut dar. Deshalb steht bei der nachträglichen Versorgung einerseits die Vermeidung einer Wundinfektion und andererseits die Heilung der Wunde im Fokus. Wie bei simplen Schürfwunden tritt meist auch bei frischen Tattoos Wundsekret aus. Im Anschluss bilden sich in der Regel Krusten. Um das Wundsekret aufzufangen, können beispielsweise steriles, trockenes und vor allem luftdurchlässiges Verbandsmaterial  helfen. Diese schützen eure Tattoos auch vor Kontakten durch Kleidungsstücke, die die Krusten eventuell aufreiben können.

Der Verband kann von euch normalerweise bereits nach  zwei oder drei Tagen entfernt werden, wenn die Tätowierung nicht an Körperstellen sitzt, die mechanisch stark beansprucht werden. Dann kann der Verband längere Zeit auf den Wunden bleiben, jedoch regelmäßig erneuert werden. Wie lange der Verband auf dem Tattoo bleiben sollte, kann euch euer Studio sagen.

Viele Tätowierer nutzen als sterile Abdeckung häufig normale Klarsichtfolie. Dieses wird von Hautärzten allerdings skeptisch betrachtet: Die Folie ist nicht luftdurchlässig, wodurch sich die Feuchtigkeit des Wundsekrets in Verbindung mit der Körperwärme staut. Hierdurch kann wiederum eine feuchte ‚Wundkammer‘ mit Infektionsrisiko entstehen. Als Alternative dient hier die Suprasorb F – Folie, die luftdurchlässig ist und ursprünglich für Brandwunden entwickelt wurde.

Wie könnt ihr ein Tattoo optimal pflegen?

Nach oder statt einer Pflege mit der Suprasorb F – Folie könnt ihr die Heilung der Haut am besten durch sorgfältiges Eincremen unterstützen. Hierfür solltet ihr nie extrem fettige Salben, sondern Heil-/Wundsalben nutzen. Entsprechende Produkte erhaltet ihr entweder direkt in eurem Tattoostudio oder zum Beispiel in der Shop-Apotheke.

Zur Körperpflege sind parfümierte Waschsubstanzen auf dem frischen Tattoo vorerst nicht erwünscht. Übermäßiger Kontakt mit Wasser ist für die Abheilung der Tätowierung ebenfalls nicht förderlich. Kurzes Abwaschen oder Abduschen der betreffenden Körperregion ist vollkommen ausreichend. Der Tattoobereich ist anschließend vorsichtig abzutupfen, nie abzurubbeln! Hierzu könnt ihr ein Handtuch verwenden, das keine Fusseln hinterlässt.

Was ihr bei frischen Tattoos unbedingt vermeiden solltet

Erste Regel bei frischen Tätowierungen: Möglichst nicht direkt anfassen! Hygiene ist zudem eure höchste Pflicht. Vor dem Folienwechsel und Eincremen müssen eure Hände gründlich gewaschen werden, um etwaige fatale Entzündungen, Hautreizungen oder spätere Narben zu vermeiden. Deshalb ist berühren auch für andere Bewunderer des Tattoos nicht erlaubt.

Besuche in der Sauna oder im Schwimmbad sind mit einer frischen Tätowierung tabu. Vorerst solltet ihr auch auf schweißtreibenden Sport verzichten. Direkte Sonnenbestrahlung und Solarium ist sogar für einige Wochen untersagt. Tritt trotz aller Vorsicht eine Infektion auf, müsst ihr immer schnell handeln und einen Arzt aufsuchen!

Wichtig ist natürlich auch, dass ihr bereits im Vorfeld euer Studio genau anschaut und euch darüber informiert, dass Hygiene- und Sicherheitsstandards eingehalten werden. Wenn ihr unsicher seid, was die Sauberkeit im Studio angeht, dann holt euch eine zweite Meinung ein und wählt im Zweifel einen anderen Laden. Ein weiteres wichtiges Kriterium sind die Farben/Farbpigmente, die der gewählte Tätowierer benutzt. Das Studio sollte euch immer Fragen nach deren Unbedenklichkeit und Herkunft beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.