Lasst die Farben leuchten: Tipps für ein strahlendes Tattoo

Der Sommer steht quasi schon in den Startlöchern: Die Kleidung wird kürzer und mehr Haut wird sichtbar.

Wer tätowiert ist (oder ein Tattoo auf der To-Do-Liste stehen hat), der kennt das – das Kunstwerk soll möglichst niemals verblassen und immer umwerfend aussehen. Hier gibt es ein paar Tipps für euch, mit denen euer Tattoo mit der Sonne um die Wette strahlen wird.

 

  • Tipp Nummer 1: Aller Anfang ist die Pflege
    Nach dem Stechen eines jeden Motivs – egal ob black and grey oder in Farbe – ist die richtige Pflege das A und O. Jeder Tattoo Artist hat da so seine eigenen Tricks, aber: Die ersten Tage ist eine Wundheilsalbe immer die richtige Wahl. Nicht zu viel von fettigen Cremes benutzen, sondern immer nur einen dünnen Film auftragen. Das hilft dem Tattoo beim Abheilen; schließlich ist es für den Körper eine Wunde wie jede andere auch. Auch wichtig: Mit lauwarmem Wasser und ph-neutraler Seife reinigen und die erste Zeit eine Folie zum Schutz des Tattoos tragen. Denn wer sein Tattoo gerade in der Anfangszeit gut und gerne pflegt, kann später mit einem strahlenden Ergebnis rechnen.

 

  • Tipp Nummer 2: Einfach cremen, cremen, cremen
    Wer denkt: „Nach einiger Zeit ist mein Tattoo verheilt, da muss ich es ja nicht mehr eincremen“, der irrt sich. Nicht umsonst gibt es mittlerweile dutzende Cremes auf dem Markt, die speziell für tätowierte Haut erfunden worden. Egal, ob ihr ein Knaller-Tattoo habt, oder eher auf schwarz-grau steht: Wer sein Kunstwerk täglich eincremt und so mit Feuchtigkeit versorgt, der hat lange etwas von seinem Schätzchen. Also – einfach morgens und abends mit der Creme eures Vertrauens eincremen. Eure Haut wird es euch danken.

 

  • Tipp Nummer 3: Sonne? In Maßen
    Ja, es ist verlockend sich an heißen Tagen 24 Stunden in die Sonne zu legen und einfach die Wärme zu genießen. Für eure Haut ist das aber eher ein Albtraum. Und gerade, wenn ihr tätowiert seid, solltet ihr eure Haut vor Sonneneinstrahlung schützen. Denn: Wer ungeschützt Sonne auf seine Haut lässt, verschnellert nicht nur ihr Altern, sondern nimmt auch in Kauf, dass die Tattoos schneller verblassen. Klar, heutzutage sind die Farben weiter entwickelt, als noch vor zehn Jahren. Aber wen ihr von Anfang an euer Tattoo vor UV-Strahlen schützt, habt ihr länger etwas von seiner Schönheit und eure Haut kann sich freuen.

 

  • Tipp Nummer 4: Rasierer raus
    Dieser Tipp kommt – wer hätte es gedacht – überwiegend von Männern: Rasiert die tätowierten Bereiche eures Körpers regelmäßig. Wer keine kleinen Härchen über dem Kunstwerk hat, lässt es viel mehr strahlen. Klar, unsere Beine oder Achseln rasieren wir Mädels oft genug. Aber wer zum Beispiel einen Sleeve hat, der könnte auch ab und zu einfach mal seinen Arm rasieren. So sticht das Tattoo noch mehr heraus und die Farben, egal ob schwarz, grau, blau, rosa, grün oder was auch immer ihr auf eurer Haut tragt, erscheinen noch kraftvoller.

 

So kann nichts mehr schiefgehen. Jetzt könnt ihr einfach das schöne Wetter genießen!

 

Titelbild: Alice Carrier

 


Über unsere Gastbloggerin Saskia:

Saskia hat das Schreiben im Blut und Tinte unter der Haut. Hauptberuflich spricht sie leidenschaftlich gern ins Mikrofon zu anderen Menschen. Ihre Körperkunstwerke hat sie am liebsten in Oldschool, Neotraditional und Dotwork. Wenn sie mal nicht labert, verfasst sie Gedichte, träumt von Einhörnern und schaut Videos von Faultieren an.

Ihren eigenen Blog „The Girl Above“ findet ihr übrigens genau hier.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.