Nancy aka „Red Pearl“ | Spadetattoo / Hamburg

 Nancy a.k.a. „Red Pearl“

 Oder auch einfach die Mutti und gute Fee für Alles und Jeden.

Das bin ich! Als Tattoo-Artist und Co-Owner geht es bei mir täglich drunter und drüber. Aber natürlich nicht mit der Stimmung, denn die ist immer gut. Wenn ich nicht gerade tief im Klatsch und Tratsch mit meinen Kunden stecke oder singend durch den Shop tanze, dann tätowiere ich für mein Leben gern.

nancy2Dabei bevorzuge ich Linienarbeiten, Blackwork und filigrane, verspielte Motive. Für Farben kann ich mein großes Herz natürlich auch öffnen aber am liebsten mache ich doch Ersteres.

Mein erstes eigenes Tattoo habe ich mir übrigens im zarten Alter von 14 Jahren stechen lassen. Müsst ihr euch mal vorstellen: Gerade mit Akne zu kämpfen und nichts besseres zu tun, als zum Tätowierer zu rennen. Selbstverständlich ist das auch voll in Buchse gegangen. Ratet mal was es war… Genau, ein Arschgeweih. Nur am Oberarm. Ich dachte damals, so kann ich mich abheben. Auch so lernt man fürs Leben und heute hebe ich mich mit anderen Sachen ab.

16 Jahre später bin ich nun von Kopf bis Fuß tätowiert. Mein Körperschmuck ist eine Mischung aus wahren Kunstwerken und ein paar Fehlgriffen, mit denen ich leben muss. Aber zum Glück überwiegen die Kunstwerke. So ist die Freude ungetrübt. Und mittlerweile gibt es ja Möglichkeiten, sich über Qualität und Können zu erkundigen, um damit in meinem Laden zu landen: Dem Spadetattoo in Hamburg!

Nancy5Wie bist du zum Tätowieren gekommen und wie lange bist du schon dabei?

Das ist eine gute Mischung. Ich zeichne nämlich schon immer gern. Mit 14 habe ich mir dann erstmal mein erstes Tattoo stechen lassen. Ein Arschgeweih am Oberarm. Man will sich ja abheben. Ich habe mir danach natürlich weitere – und viel schönere – Tattoos stechen lassen. Beruflich bin ich dann aber in eine Ausbildung als Kauffrau im Groß- und Außenhandel gestartet. Das war irgendwie nicht das Wahre, weshalb ich mich danach als Erzieherin versucht habe. Später wurde ich Tourmanagerin für verschiedene Musiker.

Meinen Traumjob habe ich dann erst ergriffen, als ich meinen neuen Partner kennenlernte und wir gemeinsam Spadetattoo aufmachten. Also fing ich kurzerhand eine Ausbildung bei ihm an. Mittlerweile bin ich selbst von bis unten tätowiert.

Wie würdest du deinen Tattoostil beschreiben?

Eine bunte Mischung aus Old-School und Neo-Traditional. Am liebsten mag ich Blackwork, Linienarbeiten und verspielte, filigrane Muster.

Nancy6Wie können Kundinnen und Kunden am besten an dich herantreten, wenn sie sich gerne von dir tätowieren lassen wollen?

Am besten informieren sie sich über die Homepage www.spadetattoo.de.

Wie lange wartet man in etwa auf einen Termin bei dir, falls die Idee des Kunden/ der Kundin dir zusagt?

Momentan dauert es ungefähr 3 Monate, bei mir einen Termin zu bekommen. Die Tendenz ist aber steigend.

Wie sieht für dich ein idealer Tattootermin aus?

Chronologisch vor dem Termin würde ich sagen, erstmal muss ich gut aus dem Bett gekommen sein. Dann sollte ich bis zum Beginn der Session möglichst wenig genervt worden sein. Besonders freue ich mich über den Termin natürlich, wenn mir das Motiv gut gefällt. Wenn dann noch der Kunde oder die Kundin gut drauf ist, dann bin ich es auch :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.